zurück zur Übersicht

IWA 2011

23.03.2011 16:40

Vom 11.03.2011 bis 14.03.2011 fand in Nürnberg wieder die alljährliche internationale Waffenausstellung statt und Steffen und ich haben uns rund zwei Tage lang so ziemlich bei jedem Airsoft Hersteller über Ihre Aktivitäten informiert.

Wie jedes Jahr gab es nicht sooo viele Neuerscheinungen die speziell zur IWA auf den Markt kommen, was aber verständlich ist, denn wenn ein Produkt fertig ist, will es der Hersteller auch schnellst möglich auf den Markt bringen.

Umarex hat ein paar Hammerteile neu im Sortiment, aber wir haben den Umarex Mitarbeitern versprochen nichts davon vorab zu berichten. Auch haben wir von den Neuigkeiten nicht ein einziges Bild gemacht – es fiel uns sehr sehr schwer.
So viel sei aber gesagt: die Teile, die uns völlig begeisterten sind nicht für Deutschland bestimmt, weil hier einfach das Waffengesetz so streng ist, dass der Verkauf und Besitz verboten ist. So´n Mist …. ;)
Der komplette Umarexstand war dieses Jahr einfach riesig. Zusammen mit Walther und Röhm konnte man sich alleine hier problemlos mehrere Stunden aufhalten, was wir auch gemacht haben, mit Genuss.




ASG hatte einen recht übersichtlichen Stand aber dafür eine Menge hilfsbereiter Mitarbeiter. Besonders gefiel uns die mittlerweile sehr große Auswahl an CZ Produkten in mehreren Kaliberversionen.
Bei CZ (also den echten, scharfen) waren wir auch und haben alles begrabscht was es auch an Nachbauten gibt. Wenn man die scharfe und die Softair innerhalb weniger Minuten in der Hand hatte wird es einem noch mal so richtig deutlich, wie ungeheuer authentisch die Airsoft Nachbauten sind.
Und nur so zur Info, die CZ Handfeuerwaffen ließen sich nur sehr schwer spannen. Im Vergleich dagegen waren Walther, H&K, Glock und viele andere ganz normal zu spannen, merkwürdig.


GSG hatte zusammen mit Cybergun einen Stand zusammen was ja auch sehr viel Sinn macht. Gut gefallen haben uns die neuen hochwertigen Schmeisser Modelle die als Vollauto 0,5er und als S-AEGs neu auf dem Markt sind. Die werden wir in Kürze, sofern auch wirklich lieferbar, aufnehmen. Die Authentizität der von Classic Army als Sportsline gebauten Airsofts ist äußerlich gut gelungen.
Nach dem befingern der Schmeisser Nachbauten bot es sich an, direkt gegenüber die Real Steel Versionen von Schmeisser zu begutachten. Zugegeben, wir haben mehr Zeit mit dem spannen, abschlagen, trocken zielen, usw., der echten Waffen verbracht als mit den Nachbauten. Aber wann hat man schon mal so viele verschiedene echte in der Hand und hat die Möglichkeit sie direkt mit den Replikas zu vergleichen.


Und damit gleich weiter zum H&K Stand. Kriegsgerät wie G36 war hier nicht vorhanden sondern nur die zivilen Versionen, aber das hat uns auch gereicht.
Die P8 USP haben wir auch genauer mit der Softair verglichen und auch hier waren wir wieder von der Echtheit positiv überrascht. Uns ist nach über 8 Jahren Airsoft Erfahrung schon klar, dass die verblüffend ähnlich sind, aber wenn man beide in der Hand hat, ist es doch noch mal was anderes.






STTI und WE-Tech, SRC, G&G und ICS hatten auch passable Stände und teilweise sehr viel ausgestellt. Die Beratung bei STTI war naja, wenn wir mal wieder hingehen, sollten wir uns um einen chinesischen Übersetzer kümmern. Die Ausstellerin meinte, dass Sie auch für WE-Tech mit ausstellt und hatte immerhin 3 Kurzwaffen zu zeigen. Witzig, witzig…



Besonders gut hat uns G&G gefallen, nicht nur wegen der attraktiven und sehr freundlichen Taiwanesinnen die von Ihren Produkten auch noch Plan hatten, sondern doch mehr auf Grund des ausgesprochen hohen Niveaus sehr vieler Produkte, die zumindest was die Langwaffen angeht, so ziemlich alles abdeckten was man(n) sich so wünscht.









Auch ganze Länder wie z.B. Groß Britannien waren Softair-technisch nachgebildet.



Und Standardmodelle gab es auch in etwas ungewohnten Farben.




Hier gab es nichts billiges, egal was wir in die Hände nahmen – wir wollten es mitnehmen.

Vieles war aus Kunststoff aber das hatte nichts mit plastik-feeling zu tun, sondern war sehr hochwertig und angenehm, alles auf dem Niveau von z.B. Magpul Kunststoffen.





Die Airsoft P90 als AEG in desert Optik hatte es mir besonders angetan, sagenhafte Haptik, rasend schnelle Schussfolge, tolles Gewicht, will ich haben…





Wir hatten vorab gelesen, dass Crosman, die eher durch Luftdruckmodelle bekannt sind auch Airsoft Modelle anbieten wird – also nix wie hin. Aber da waren wir doch bitter enttäuscht. Die Auswahl war klein, womit wir noch prima leben können, aber die Qualität wirkte durchweg minderwertig und erinnerte uns an billige Chinaklone. Die Schussleistungen konnten wir natürlich nicht testen, aber es würde uns sehr wundern, wenn die überdurchschnittlich ausfielen würden.



Optiken und deren Hersteller waren auch wieder in großer Zahl vertreten und wir suchten nach neuen Red Dots und Zielhilfen in niedrigen bis mittleren Preisspannen. Wirklich neues gab es im Vergleich zum letzten und vorletzten Jahr nicht. Fast alle hatten im Kern dieselben Modelle. Da fragt man sich, wer kopiert denn hier die Kopie der Kopie von wem? Vom Angebot her, hätten zwei der rund 10 Aussteller gereicht, war eh immer dasselbe.
Für zwei neue Red Dots und neue Montagen haben wir Kontakte geknüpft und werden in Kürze bestellen. Bis die dann aber produziert und bei uns angelangt sind, werden sicherlich mindestens 3-4 Monate vergehen.



Taktische Sachen wie z.B. endlich mal gescheite und bezahlbare Quick-Release Holster suchten wir vergebens. Klar war Blackhawk, Magpul, 5.11 und andere gerne verkaufsbereit, aber nicht jeder ist gewillt für seine Secondary mal 50,00 Euro und aufwärts für ein passables Holster auszugeben. Hier kommen die Klone leider nicht so recht auf den Markt.



Westen: wir haben auf dieser IWA das erste mal direkt Kontakt zu Herstellern aufgenommen und werden uns nach unseren Wünschen gefertigte modulare Westen kommen lassen. Erstmal nur Testexemplare die wir zum Teil an Spieler weiter geben und testen lassen. Bis wir die anbieten können wird auch eine ganze Zeit ins Land gehen, aber gut Ding will Weile haben….



Scharfe Waffen haben wir uns natürlich auch in allen Variationen angesehen. Jedenfalls alles was es auch als Nachbau gibt und viel viel mehr.



Wer es etwas größer mag, konnte auch mal eine Gattling erwerben.





Der Stand von Glock ist gut aufgebaut, da man trotz vieler Besucher eigentlich immer sofort an alle Modelle ran kommt und fummeln kann was das Herz begehrt.







Besonders fasziniert hat uns KRISS, wo wir auf den ersten Blick nicht so recht wussten ob das science fiction sein soll, aber durch die Kaliberangabe von z.B. .45 ACP doch schnell verstanden, dass es sich um scharfe Waffen handelt. Krasses Design, total handlich und klein, aber trotzdem super gut im Anschlag. Dagegen kommt einem eine MP5 wackelig und groß vor. Cool Tool.







Insgesamt hatten wir mehr als 30 Aussteller als feste Besuchsziele auf unserer Liste und mindestens 30 weitere intensiv beäugt und hatten eine Menge Spaß.
Besonders möchten wir uns hier noch mal bei Umarex bedanken, die unsere nervigen Fragen auch noch in der Nacht an der Bar bei einem (oder auch zwei) Bier beantworteten und uns auch ein drittes und viertes Mal die Neuigkeiten begrabschen und zumindest leer schießen ließen. Wir schulden Euch zwei Gasflaschen und rund 50 CO2 Kartuschen ;)



So, unsern kleinen Überblick von insgesamt rund 18 Stunden Messevergnügen schließen wir noch mit einem Bild einer eher ungewöhnlichen Softair ab und hoffen Ihr hattet etwas Spaß beim lesen.



Euer Mathias und Steffen